News

Claraspital-Bariatrie neu visitiertes Referenzzentrum

Das Bariatrische Zentrum am Claraspital hat sich als Referenzzentrum visitieren lassen.

Das Bariatrische Zentrum am Claraspital hat sich als Referenzzentrum visitieren lassen und ist damit das zweite Spital in der Schweiz, in dem die Swiss Society for the Study of Morbid Obesity and Metabolic Disorders (SMOB) ein Audit vor Ort durchgeführt hat. Das Claraspital Bariatriezentrum ist das grösste der Nordwestschweiz und verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung, ein hochspezialisiertes Angebot und eine international renommierte Forschung. 

Die Bariatrie ist eine multidisziplinäre Fachrichtung zur Diagnose und individualisierten Behandlung der chronischen Krankheit Adipositas. Der Status «Bariatrisches Referenzzentrum» ist in der Schweiz die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet und erfordert seitens der SMOB die Erfüllung eines umfangreichen Anforderungskatalogs, der die interdisziplinäre Zusammensetzung des behandelnden Teams, die Fallzahlen und die Möglichkeit, hochkomplexe Revisionseingriffe, aber auch bariatrische Routineeingriffe bei multimorbiden  Patienten durchführen zu können, beinhaltet. Das bariatrische Referenzzentrum ist Voraussetzung, dass am Claraspital das ganze Spektrum der bariatrischen Chirurgie im Rahmen der hochspezialisierten Medizin angeboten werden kann.

Interdisziplinarität zum Wohle der Patienten
Die Auditoren von der SMOB zeigten sich während ihres Besuchs im Claraspital besonders beeindruckt von der hohen gelebten Interdisziplinarität, der lückenlosen Dokumentation sowie der hohen Nachkontrollrate. «Da bariatrische Therapien hochkomplex sind, sind Selektion und Vorbereitung ebenso wichtig wie ein korrekt durchgeführter chirurgischer Eingriff und eine lückenlose Nachbehandlung», sagt Prof. Dr. Ralph Peterli, Stv. Chefarzt Viszeralchirurgie. «Im Claraspital arbeiten Stoffwechselspezialisten, Chirurgen und Psychiater sehr eng und vor allem ganz gleichberechtigt zum Wohle der Patienten zusammen.» 

Weltweit anerkannte bariatrische Forschung
Auch die bariatrische Forschung des Claraspitals, die weltweit anerkannt ist, spielt für das Bariatriezentrum eine grosse Rolle. Eine grösstmögliche Nachkontrollrate und Datenerfassung in einer kontinuierlich wachsenden Datenbank ist für wissenschaftliche Forschungszwecke sehr wichtig. Die Entdeckung bestimmter Stoffwechselreaktionen durch Forschende des Claraspitals haben dazu geführt, dass die bariatrische Chirurgie heute nicht mehr nur das Gewicht im Fokus hat, sondern auch die Begleit- und Folgeerkrankungen, allen voran Diabetes, aber auch Fettstoffwechselstörungen wie hohes Cholesterin, hoher Blutdruck und Gefässerkrankungen, Atemprobleme und nicht zuletzt auch psychische Folgekrankheiten. Das grosse Know-how auf wissenschaftlicher Ebene fliesst direkt in klinische Behandlungen ein – und Erkenntnisse daraus, dank der Mithilfe von Patienten, wieder in die Optimierung der Operationstechniken und weiterer therapeutischer Ansätze, die die Behandlung letztlich sicherer und effektiver werden lassen. Mehrmals im Jahr finden internationale Workshops zu komplexen bariatrischen Eingriffen statt, was neben der Forschung zur Auszeichnung zum «European Center of excellence for bariatric Surgery» geführt hat.  

Grosse Zahl an Forschungsprojekten und Patientenbehandlungen
Die grosse Zahl an Forschungsprojekten und Patientenbehandlungen ist einmalig in der Schweiz. «In den letzten Jahren konnten wir für unsere Patienten viele wichtige Untersuchungen zur Wirksamkeit und vor allem zum Wirkmechanismus der bariatrischen Operationen durchführen und publizieren», so Prof. Dr. Peterli. «Viele Patienten aber auch gesunde Probanden stellen sich für diese Forschungsprojekte zur Verfügung, wofür wir ihnen sehr dankbar sind.» Jedes Jahr werden im Bariatriezentrum am Claraspital 250 Patienten abgeklärt, gegebenenfalls operiert und nach internationalen Standards nachbetreut.