News Details

SWR Doc Fischer TV-Sendung: «Süssstoffe - wie gefährlich sind sie?»

Beitrag von PD Dr. phil. II Anne Christin Meyer-Gerspach, PhD, Stellvertretende Leiterin St. Clara Forschung.

PD Dr. phil. II Anne Christin Meyer-Gerspach, PhD Stellvertretende Leiterin St. Clara Forschung AG.

In der Sendung Doc Fischer informiert Ärztin und Journalistin Dr. Julia Fischer über neueste medizinische Erkenntnisse und wissenschaftliche Ergebnisse. 

Die Stellvertetende Leiterin der St. Clara Forschung AG, PD Dr. phil. II Anne Christin Meyer-Gerspach, PhD,  wurde in dem Bericht «Süssstoffe - wie gefährlich sind sie?» als Expertin hinzugezogen. Die Wissenschaftlerin ist Gruppenleiterin bei «Übergewichts-, Diabetes- und Stoffwechselforschung» und «Chirurgischer und gastroenterologischer Forschung» bei der St. Clara Forschung AG.

Die süsse Versuchung ist in der Gesellschaft allgegenwärtig, Kuchen, Glacé, Säfte, Soft-Drinks, TK-Pizzen. Da Zucker erwiesenermassen gesundheitsschädigend ist, galt lange der Ersatz von Zucker durch künstliche Süssstoffe als Lösung. Viele Menschen greifen deswegen gerne auf Produkte mit synthetisch hergestellten Ersatzstoffe für Zucker zurück. «Cola Zero oder Red Bull Zero machen mir ein besseres Gewissen» meint eine Süssliebhaberin während einer gezeigten Strassenumfrage.

In der EU sind rund 11 künstliche Süssstoffe zugelassen. Wissenschaftler warnen nun vor den negativen Effekten einzelner Süssstoffe auf den Blutzuckerspiegel und die ungünstige Beeinflussung auf Darmbakterien. So zeigte eine britische In-vitro Studie, dass die Zuckerersatzstoffe, die Darmbakterien verändern und den Organismus schädigen.

PD Dr. phil. II Anne Christin Meyer-Gerspach forscht seit mehreren Jahren zur Sättigung von Süssstoffen. «Wir haben herausgefunden, dass es einen bedeutenden Unterschied zu Zucker gibt.» Bei Süssstoffen kehrt ein Hungergefühl viel schneller zurück als bei Zucker, da keine Sättigungshormone freigesetzt werden» erklärt PD Dr. Meyer-Gerspach. «Untersuchungen zu Zuckeraustauschstoffen wie Erythrit und Xylit sind vielversprechend.» Allerdings sind noch Langzeitstudien nötig, um die Annahme zu bestätigen, gemäss Meyer-Gerspach. 

SWR TV-Beitrag «Süssstoffe - wie gefährlich sind sie?». 18.10.2021

Kontakt Claraspital

claraspital.ch
Unsere Telefonzeiten sind Montag bis Freitag von 08.00–17.00 Uhr. Ausserhalb der Telefonzeiten ist die Rezeption rund um die Uhr besetzt.

Rezeption:
T +41 61 685 85 85

Alle Telefonnummern
Besuchszeiten & Anreise

Kontakt Notfallstation

Claraspital Notfallstation

Die Notfallstation des Claraspitals ist 365 Tage im Jahr geöffnet und rund um die Uhr für Sie da:

T +41 61 685 83 70
notfall@claraspital.ch 

Social Media